Close
gear-ausruestung

Die ultraleichte 3-Jahreszeiten Packliste unter 4kg

Jahresbeginn ist für mich mittlerweile die Zeit, meine Packliste zu optimieren. Da wird evaluiert, was hat im letzten Jahr beim Wandern funktioniert, was gibt es Neues auf dem Markt und wo kann noch Gewicht gespart werden. Und ja, mir macht das Spaß :-).

Ich habe also mal wieder “Ich packe meinen Koffer” gespielt und meine Packliste bei www.lighterpack.com eingetippt. Das Ergebnis siehst du weiter unten auf dieser Seite.

Mit unter 4 kg Grundgewicht (alles exklusive Proviant und Wasser) findest du hier eine ultraleichte, minimalistische und damit flexible Packliste. Grundsätzlich enthält diese 3-Jahreszeiten-Packliste alles, was ich bei einer Fernwanderung z.B. auf dem Pacific Crest Trail, dem Arizona Trail oder auch auf Wanderwegen in Deutschland mitnehmen würde bzw. schon dabei hatte.

Hier noch ein paar Anmerkungen zu möglichen Anpassungen.

Schlafsack/Quilt

Während Wanderung auf dem Arizona Trail (März 2017) bin ich von einem 0ºC Schlafsack auf einen -12ºC Daunen-Quilt von Enlightened Equipment umgestiegen und habe diesen zu meinem Lieblings Ausrüstungsgegenstand auserkoren. Zum einen ist der Quilt wärmer als sein Vorgänger, zum anderen aber auch vielseitiger, so kann ich ihn gut und gerne auch als luftige Decke benutzen, wenn es dann doch wärmer ist.

Auf dem Appalachian Trail im Osten der USA bleibt es im Sommer auch nachts extrem warm und schwül. Hier würde sich einen dünneren Quilt mit Synthetik Füllung empfehlen, wie z.B. der 10ºC/50ºF  Enlightened Equipment Apex Quilt.

Bei der Benutzung eines Quilts oder Deckenschlafsacks sollte mindestens eine leichte Mütze oder ein Buff zum über den Kopf ziehen dabei sein, falls es doch mal kühler wird.

Isomatte

Persönlich schlafe ich mittlerweile auf einer nur 3mm dicken Schaumstoffmatte, die hauptsächlich zur Isolation, aber nicht wirklich zu Komfort Zwecken dient. Tatsächlich kann man sich sehr gut daran gewöhnen auf dem “harten” Boden zu schlafen und der eigentliche Trick hierbei liegt darin, die richtige Stelle zum Kampieren zu finden. Tannennadeln und/oder Laubblätter vollbringen da wahre Wunder und dienen auch als zusätzliches, natürliches Isolationsmaterial.

Sollte das so absolut nicht dein Ding sein, dann ist vielleicht eine Trekking-Luftmatratze wie die Therm-a-Rest NeoAir das Richtige für dich. Das wahrscheinlich luxuriöseste und trotzdem leichteste Outdoor-Bett.

Kochen oder nicht kochen, das ist hier die Frage

Heutzutage gibt es einige sehr leichte Outdoor-Kocher-Varianten, aber dann braucht man auch Gas und muss die Metall-Kartusche auch immer mit sich rumtragen. Abgesehen davon, bin ich persönlich irgendwie zu faul für den Abwasch danach, wenn ich auf längeren Touren unterwegs bin.

Seit Anfang 2017 bin ich also “stoveless” unterwegs und weiche mein Essen in einem kleinen, dicht verschlossenen Plastik-Becher ein, das können z.B. Nudeln, Couscous oder Kartoffelpüree sein. Nun muss ich nicht mehr wie verrückt nach Gaskartuschen suchen, wenn ich eine Stadt komme und esse seither auch unterwegs gesünder. Dazu bald mehr, hier auf www.walkingitoff.de.

Elektronik

Meistens bin ich ausschließlich mit dem Smartphone als GPS Gerät und Fotoapparat unterwegs. Weitestgehend reicht mir hierbei eine 5000mAh Batterie von Anker. Damit kann ich mein Smartphone mindestens 1,5-mal aufladen und komme somit bei moderatem Gebrauch (Energiespar Modus, Flugzeug Modus) auf 3-5 Tage Akkulaufzeit. Sollte eine App aber mal nicht richtig funktionieren, kann diese den Akkuverbrauch drastisch erhöhen. Aus diesem unter weiteren Sicherheitsgründen werde ich mir wahrscheinlich für zukünftige Ausflüge ins Wilde eine größere Batterie zulegen. Zusätzlich überlege ich auch mir für sehr abgelegene Regionen ein sogenanntes Spot-Device zuzulegen, damit ich auch ohne Mobilfunknetz ein Notrufsignal absetzen kann, falls nötig.

Regen Bekleidung/Schirm

Der Schirm ist ein heißes Thema in der Ultraleicht Community, ist er ja kein Gegenstand, den man unbedingt braucht, wenn man herkömmliche Regenbekleidung dabei hat. Zum einen bietet der Schirm aber Schutz vor Sonne in der Wüste, zum anderen aber auch ganz klassisch vor Regen, vor allem wenn man mal eine Pause machen möchte.

Beim Campen mit einem Tarp kann der Schirm zusätzlich dazu benutzt werden, eine weitere Seite des Aufbaus zu verschließen, falls das Wetter schlechter wird.

Habe ich etwas vergessen? Was darf in deiner Packliste auf keinen Fall fehlen?

Share this on...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *